Reiter & Partner

Blog für Verkaufstraining & Kompetenz-Coaching

Ja – Nein – Vielleicht

Im Verkauf geht es laufend darum, Entscheidungen zu treffen – um gute, erfolgversprechende und zielführende Entscheidungen. Wir erwarten, erhoffen oder erwirken Entscheidungen von unseren Geschäftspartnern, Kollegen und Kunden: Terminentscheidungen, Produktentscheidungen, Budgetentscheidungen udgm…

Einer meiner Trainerkollegen pflegt diesbezüglich zu sagen: „Jede Entscheidung ist besser als keine Entscheidung!“ Nun, er wird gewissermaßen wohl recht damit haben.

Ich hab´s mal so formuliert…

Kundeneinwand: Warte noch auf ein anderes Angebot

.
Wann immer es passiert, dass ein Kunde zu Ihnen sagt: “Okay, danke für Ihre Präsentation, bevor ich eine Entscheidung treffe, hole ich mir noch weitere Angebote ein …” oder “Ihr Angebot gefällt mir gut – ich warte noch auf ein anderes Angebot und gebe Ihnen dann Bescheid”, dann werfen Sie bitte nicht die Flinte ins Korn!
.

Das Verkaufsgespräch ist bei diesem Punkt noch nicht vorbei.
Bleiben Sie dran! Bleiben Sie interessiert!

Ungern im Verkauf tätig?

Situation: steigender wirtschaftlicher Druck

Der stetig steigende wirtschaftliche Druck und die damit verbundene Notwendigkeit, erfolgreich verkaufen zu müssen, wirken auf viele Unternehmer und Verkäufer oftmals wie eine persönliche Last.

Aussagen wie, „Wir haben sehr gute Produkte! Wir sind technisch/handwerklich echt gut! Und meine Arbeit macht mir Freude, aber Verkaufen mag ich nicht so gern.“ hören wir immer öfter!

Der Engagement-Effekt

Kundenbindung und Kundenloyalität sind wichtige Faktor für nachhaltigen Unternehmenserfolg und sollten mit oberster Priorität betrachtet und behandelt werden.

Bei weiterführenden Recherchen zu diesem Thema sind wir auf eine interessante Abhandlung gestoßen, die wir Ihnen hiermit präsentieren möchten.

Wir sind „Nutzenstifter” – keine Bittsteller!

Wer schon einmal Kaltakquisition gemacht hat, einen Kunden für weitere Aufträge gewinnen wollte oder einfach ein Angebot aktiv nachgearbeitet hat, könnte unter anderem auch schon folgende Erfahrung gemacht haben: Man fühlt sich irgendwie als Bittsteller – wie ein unerwünschter Anrufer – so wie einer von den Firmen, die uns „ständig” am Telefon mit „irgendeinem Zeug” belästigen.